Kreditkarten Test

Prepaid Kreditkarte im Test – Jetzt vergleichen

Die Redaktion hat sich für Sie die wichtigsten Konditionen von Prepaid Kreditkarten genau angesehen und ihre Vor- und Nachteile miteinander verglichen. In unserem Vergleich stellen wir Ihnen unseren Testsieger vor und erklären, wie Sie als Verbraucher das Optimum aus Ihrer Prepaid Kreditkarte herausholen. Lesen Sie mehr über die Prepaid Kreditkarte im Test und überzeugen Sie sich selbst.

Unsere Empfehlung

AnbieterJahresgebührPartnerkarteRabatteBargeldkosten
ADAC Kreditkarten Test 24 € p.a. 12 € p.a. Tank-Rabatt, etc. ab 2,50 € ADAC Club mobil Karte Test
Payango Kreditkarten Test 25 € p.a. nein nein ab 1% Payango Card Test
19 € p.a. nein nein ab 5 € Major Card Test
Payango Kreditkarten Test 37,90 € p.a. keine nein ab 2% Payango CristalCard Test
10 - 20 € p.a. nein 5 % im FC Bayern Shop ab 0 € FC Bayern Prepaid Kreditkarte Test
Keine nein nein ab 2,95 € neteller net+ Kreditkarte Test
79 € p.a. keine nein 5 € PayCenter Suprema Card Test
8,95 € p.a. nein nein ab 0,49 € Fidor Prepaid MasterCard Test
25 € p.a. 15 € p.a. nein ab 1% InsideCard Basic Test
25 € p.a. 15 € p.a. nein ab 4 € King Prepaid MasterCard Test
24,90 € 10 € 15 % im Ferrari-Store 5,75 € Santander Ferrari Card Test

Unser Testsieger unter den Prepaid-Karten ist die Wüstenrot Visa Prepaid

Wuestenrot Testsieger

Wir haben in unserem Kreditkarten Vergleich die Wüstenrot Visa Prepaid als unseren Testsieger gekürt. Für die Wüstenrot Visa Prepaid zahlen Kunden lediglich eine Jahresgebühr von 19€. Zudem bietet sie gute Konditionen bei der Abhebung von Bargeld: 24 mal im Jahr können Sie kostenlos Geld abheben, weltweit, an jedem Geldautomaten mit Visa Logo, danach werden pro Abhebung 1,99 Euro fällig. Auch der bargeldlose Zahlungsverkehr im europäischen In- und Ausland ist für Sie völlig kostenfrei. Nur in Ländern mit Fremdwährung, müssen Sie 1,5 % des Umsatzes als Fremdwährungsgebühr zahlen.

Achten Sie darauf, dass Wüstenrot Visa Prepaid nur in Kombination mit dem kostenlosen Girokonto erhältlich ist, das bei der Beantragung zugleich als Ihr Verrechnungskonto festgelegt wird. Auf dieses Konto können Sie Geld aufladen, indem Sie im Online Banking „Prepaidkarte laden“ anklicken und den gewünschten Betrag angeben. Sobald Sie mit Ihrer Wüstenrot Visa Prepaid bezahlen, werden die Beträge von Ihrem Top Giro abgebucht. Unterwegs können Sie auf Smartphones und Tablets über die Wüstenrot-App jederzeit Ihre Umsätze und Kontobewegungen kontrollieren oder Transaktionen durchführen.

Obwohl diese Kreditkarte günstig ist, bietet sie Ihnen Zugang zu dem Wüstenrot Cash-Back-Programm, bei dem Sie bis zu 15% beim Einkaufen bei vielen Wüstenrot-Partnern sparen können. Geschützt sind Sie mit der Wüstenrot Visa Prepaid auch beim Online-Shopping. “Verified by Visa” schützt Ihre Wüstenrot Visa-Karte beim Einkaufen in Online-Shops und ergänzt die bisherige Überprüfung der Kartendaten mit einem persönlichen Passwort. Dieses kommt dann zum Einsatz, wenn der Online-Händler das Verfahren unterstützt. Beim Zahlungsvorgang öffnet sich automatisch ein “Verified by Visa”-Fenster, in das Sie Ihr persönliches Passwort eingeben und sich somit als rechtmäßiger Karteninhaber identifizieren. Nur wenn das Kennwort richtig ist, wird die Transaktion auch freigegeben. Durch ihre guten Konditionen in der alltäglichen Verwendung ist die Wüstenrot Visa Prepaid für uns die beste Prepaid Kreditkarte im Vergleich.

Die Prepaid Karte der WÜstenrot ist Testsieger

Die Prepaid Karte der Wüstenrot konnte uns überzeugen

Prepaid Kreditkarte Test- worauf Sie bei Ihrer Wahl achten sollten

icon_grau_MuenzhaufenGünstige Jahresgebühr: Wenn Sie Ihre Prepaid Kreditkarte vergleichen, fällt auf, dass die meisten Prepaid Kreditkarten im Gegensatz zu “echten” Kreditkarten nur für eine erhöhte Jahresgebühr zu haben sind. Hier sollten Sie auf die Verhältnismäßigkeit dieser Jahresgebühr achten. In den meisten Fällen bieten Prepaid-Anbieter keine umfangreichen Zusatzleistungen an, weshalb zu hohe Gebühren sich meist nicht rechtfertigen lassen.

icon_grau_Bankkarte_MuenzenNiedrige Gebühren im Zahlungsverkehr: Auch die Gebühren für das Abheben am Geldautomaten oder die Nutzung der Prepaid-Karte außerhalb der Eurozone sollten möglichst kostengünstig sein oder entfallen. Auch Fremdwährungsgebühren, außerhalb des Euro-Raums, sollten gering sein. Gerade für Verbraucher, die häufig auf Reisen sind und im Ausland über Bargeld verfügen möchten oder häufig bargeldlos bezahlen, sind diese Gebühren ein wichtiges Kriterium.

icon_grau_Blatt_mit_SchriftOhne Schufa zu bestellen: Da Prepaid Kreditkarten auf Guthabenbasis funktionieren, können Sie die Kreditkarte in den meisten Fällen ohne Schufa-Prüfung bestellen. Dieses Kriterium ist einer der wichtigsten Pluspunkte für eine Prepaid-Kreditkarte, da sie sich, in den meisten Fällen, ansonsten kaum von Kreditkarten mit Kreditrahmen Die Gebühren für Bargeldverfügungen oder Bezahlungen im Ausland sind häufig genauso hoch angesetzt. 

Hochwertiges Äußeres: Von Außen sollte Ihre Prepaid Kreditkarte im Vergleich einen hochwertigen Eindruck machen. Visa und MasterCard sind auf den ersten Blick nicht als Prepaid-Karten identifizierbar und erlauben Ihnen somit zum Beispiel im Ausland, eine höhere Akzeptanz. Die Hochprägung ist hier ein wichtiges Stichwort, da diese vor Allem in den USA noch eine größere Rolle spielt. Wir haben für Sie einen Ratgeber erstellt, in dem Sie erfahren, wie Sie an eine Prepaid-Karte mit Hochprägung kommen. Lesen Sie bei Interesse gern den Ratgeber Hochgeprägte Prepaid Kreditkarte ganz einfach bestellen.

icon_grau_TelefonUmfangreicher Service: Der ideale Anbieter für Ihre Prepaid Karte bietet Ihnen Services wie eine zuverlässige Notfallhilfe an. Hierzu zählen sowohl die Bereitstellung einer kostengünstigen Notfallkarte oder die schnelle Bereitstellung von “Emergency Cash”. Beide Services sollten möglichst kostengünstig sein und eine reguläre Ersatzkarte sollte Ihnen ebenso möglichst schnell zugestellt werden. Pluspunkt der Prepaid Karte ist, dass ein Verlust nie über das aufgeladene Guthaben hinausgehen kann.

icon_grau_Bankkarte_ScheineKeine Aufladungsgebühr: Ein seriöser Anbieter sollte von Ihnen keine Gebühr für die Aufladung der Karte fordern. Sie können Ihre Prepaid-Karte am Einfachsten per Überweisung aufladen. Möglich ist eine Aufladung meist aber auch über Giropay, eine Sofortüberweisung oder dem sogenannten “Cash Call”. Das bedeutet, dass Sie Guthaben von Ihrem Girokonto auf Ihre Kreditkarte überweisen und so Ihren Verfügungsrahmen maximieren können. Sie können Ihr Limit somit Ihren jeweiligen Lebensumständen und finanziellen Bedürfnissen flexibel anpassen. Durch die auf Guthabenbasis geführte Kreditkarte können Sie sich nicht verschulden, sondern haben immer die volle Prepaid-Kostenkontrolle über Ihre Ausgaben.

icon_grau_FlugzeugHohe Akzeptanzrate im Ausland: Gerade bei einer Prepaid-Karte sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kreditkarte auch im Ausland akzeptiert wird. Um die Schwierigkeiten zu minimieren, sollten Sie eine Karte von MasterCard oder Visa wählen. Manche Anbieter bieten sogar ein Kartendoppel aus Visa und MasterCard an, mit dem Sie Ihre Akzeptanzrate auf ein Maximum erhöhen können. Falls Sie einen Aufenthalt in den USA planen, sollten Sie darauf achten, dass dort Prepaid-Kreditkarten häufig bei Autovermietungen oder bei Hotelbuchungen nicht akzeptiert werden.

Moderates Verfügungslimit: Bei manchen Prepaid Kreditkarten im Test wird das Tages- und Wochenlimit für Bargeldverfügungen sehr niedrig angesetzt. Achten Sie darauf, dass Ihr Anbieter Ihnen moderate Limits und somit Flexibilität und Entscheidungsfreiheit bietet.

icon_grau_PreisschildNiedrige Gebühr für Ersatzkarte: Falls Sie Ihre Prepaid Karte verloren haben oder Sie Ihnen gestohlen worden ist, sollten die Gebühren für eine Ersatzkarte niedrig angesetzt sein. Bei manchen Anbietern im Kreditkarten Vergleich liegt sie jedoch ungewöhnlich hoch. Vor allem die Gebühren für eine Emergency Card sollten moderat sein, da Sie von dieser im Notfall abhängig sein könnten. Auch die reguläre Ersatzkarte sollte wenig kosten und möglichst schnell für Sie bereit stehen.

icon_grau_PartnerkartenGebühren für eine Partnerkarte: Nur wenige Prepaid-Karten sind auch mit einer Partnerkarte erhältlich. Falls Sie eine beantragen möchten, sollten die Gebühren hierfür gering ausfallen und auch die dauerhafte Jahresgebühr in einem moderaten Rahmen bleiben. Vor allem die Anbieter von Corporate Cards bieten hier häufig einen guten Service. Für Prepaid-Karten lassen sich häufig keine Partnerkarten beantragen.

Für jeden erhältlich- Prepaid Kreditkarten

Prepaid-Kreditkarten sind wohl die am Leichtesten zu erhaltenden Kreditkarten, da sie auch ohne Schufa-Prüfung und meist auch ohne Post-Ident-Prüfung erhältlich sind. Auch Kinder und Jugendliche können, aufgrund der Guthabenbasierung, bereits eine Prepaid-Karte verwenden. Volljährigkeit ist somit zumeist keine Bedingung um eine Prepaid-Kreditkarte zu beantragen. Falls Sie sich selbst vor Verschuldung schützen und dennoch die Vorteile des bargeldlosen Bezahlens genießen möchten, kann eine Prepaid-Karte für Sie eine sinnvolle Alternative zu einer Kreditkarte mit Kreditrahmen darstellen. Auf Zusatzleistungen und einen Kreditrahmen müssen Prepaid-Nutzer, anders als Nutzer von Goldkarten, jedoch verzichten. 

Auch Ihr Prepaid-Konto lässt sich vor Pfändung schützen

In unserem Kreditkarten Vergleich haben wir uns auch mit dem Marktsegment “Prepaid Kreditkarten” beschäftigt. Sieht man die Prepaid Kreditkarte im Vergleich zur Kreditkarte mit Kreditrahmen wird deutlich, dass in dem Schutz vor Verschuldung, den guthabenbasierte Karten bieten, auch ihr größter Nachteil liegt. Anders als bei einer “echten Kreditkarte” können Sie mit Ihrer Prepaid Kreditkarte keine Überziehungen vornehmen und somit auch keine größeren Anschaffungen auf Kredit vornehmen. Für Karteninhaber ist es wichtig zu wissen, dass das eingezahlte Guthaben auf der Prepaid-Karte gepfändet werden kann. Allerdings ist es seit Juli 2010 möglich, Ihr Kreditkarten Konto auf ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umzustellen. Hierdurch kann ein monatlicher Freibetrag geschützt werden und somit auch dieser Nachteil der Prepaid-Karten umgangen werden. Mit einem P-Konto stehen Ihnen, trotz Pfändung, alle Geldeingänge bis zum Pfändungsfreibetrag von 1.045,04 zur Verfügung und das ohne einen negativem Schufa-Eintrag. Eine Kontosperrung seitens der Bank, ist in diesem Fall ausgeschlossen, ebenso eine Kündigung wegen Pfändung. Falls Sie noch kein P-Konto eröffnet haben und ein Gläubiger Ihnen eine Pfändung zustellt, können Sie Ihr Girokonto, bzw. das Abrechnungskonto Ihrer Kreditkarte, binnen vier Wochen nach Pfändungseingang in ein P-Konto umwandeln lassen.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Prepaid Kreditkarte vergleichen und das beste Angebot für die Verwendung im Alltag herausfinden. Unser Testsieger, die Wüstenrot Visa Prepaid, bietet, gerade in diesem Bereich, sehr günstige Konditionen. Prepaid Kreditkarten werden auch weiterhin einen Teil der auf dem Markt befindlichen Kreditkarten stellen, da sie Menschen mit negativen Schufa-Einträgen, sowie Kindern und Jugendlichen Zugang zu den Vorteilen des bargeldlosen Bezahlens bieten. Auch für Studenten, die zumeist keinen großen Kreditrahmen bei einer “echten” Kreditkarte eingeräumt bekämen, kann diese Prepaid-Karte von Nutzen sein.

Unsere Tipps wie Sie das Beste aus Ihrer Prepaid-Karte herausholen können

icon_grau_Bankkarte_Muenzen1. Aufladung kleiner Beträge: Ein Vorteil der guthabenbasierten Karten ist, dass im Falle eines Verlustes nur der aufgeladene Betrag verloren gehen kann. Um diesen Betrag möglichst gering zu halten ist es sinnvoll, lieber in kürzeren Abständen kleinere Beträge aufzuladen, als einen hohen Betrag in einer Summe. Die Aufladung können Sie zum Beispiel bequem per Online-Überweisung oder Giropay vornehmen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass auch Ihre Prepaid-Kreditkarte durch einen Schutz wie Verified by Visa oder den MasterCard SecureCode abgesichert ist. Diese Sicherheitsverfahren schützen Sie beim Einkaufen in Online-Shops und ergänzen die bisherige Überprüfung der Kartendaten mit einem zusätzlichen persönlichen Passwort. Dieses kommt dann zum Einsatz, wenn der Online-Händler das Authentifizierungsverfahren unterstützt. Beim Zahlungsvorgang im Online-Shop öffnet sich automatisch ein “Verified by Visa”-Fenster, in das Sie Ihr persönliches Passwort eingeben können und sich somit als rechtmäßiger Karteninhaber identifizieren.

icon_grau_Pluszeichen2. Verwendung von MasterCard oder Visa: Bei Prepaid-Kreditkarten kann die Akzeptanz im Ausland, insbesondere in den USA, zu wünschen übrig lassen. Vor allem bei der Anmietung von Mietwagen oder Hotelzimmern kann es Probleme geben. Um diese Schwierigkeit zu umgehen, sollten Sie sich für eine Prepaid-Karte von MasterCard oder Visa entscheiden, da diese die höchsten Akzeptanzraten aufweisen. Sinnvoll ist es auch, eine Kreditkarte mit Hochprägung zu wählen, da diese nicht auf den ersten Blick als Prepaid-Karte erkennbar ist. 

icon_grau_Bankkarte_Scheine3. Gebühren für Bargeldverfügungen: Bevor Sie Ihre Prepaid-Karte beantragen, sollten Sie sich über die Nutzungsgebühren im Alltag informieren, da diese bei Prepaid-Karten häufig erhöht sind. Hierzu zählen sowohl Gebühren für Bargeldverfügungen als auch die Kosten für Transaktionen und bargeldlose Zahlungen. Auch die Auslandseinsatzgebühren sollten wenn möglich entfallen und die Fremdwährungsgebühren möglichst niedrig ausfallen. 

icon_grau_Blatt_mit_Schrift4. Umstellung auf P-Konto: Da das Guthaben auf Ihrem Prepaid-Konto nicht pfändungssicher ist, sollten Sie überlegen Ihr Konto auf ein sogenanntes P-Konto umzustellen. Hierdurch wird ein monatlicher Freibetrag vor Pfändung geschützt. Ihr Girokonto, das Sie als P-Konto führen, können Sie auch weiterhin für den normalen Zahlungsverkehr nutzen. Es bietet Ihnen bei Kontopfändung jedoch Schutz: Das Guthaben ist pro Kalendermonat jeweils bis zum Freibetrag geschützt, weitere Beträge (Kindergeld usw.) können auf Nachweis ebenfalls vor der Pfändung bewahrt werden. Diese Umstellung ist zumeist kostenlos und kann online erfolgen. Wir haben Ihnen zu diesem Thema einen Ratgeber zusammengestellt, in dem Sie alles über die Eröffnung und Nutzung eines P-Kontos erfahren können. Lesen Sie bei Interesse mehr unter: P-Konto online eröffnen und einfach Ihr Girokonto umwandeln. 

icon_grau_Computer5. Nutzung von virtueller Kreditkarte: Die Prepaid-Kreditkarte ist im Fall von Diebstahl oder Verlust durch ihre Guthabenbasierung gut geschützt. Falls Sie vor allem online einkaufen, können Sie auch über eine rein virtuelle Kreditkarte. Diese bietet noch besseren Schutz vor Diebstahl. Da es sich bei virtuellen Kreditkarten um Karten handelt, die auf Guthabenbasis geführt werden, müssen Sie für die Beantragung keine Schufa-Prüfung durchführen lassen. Für Jugendliche unter 18 Jahren ist es mit Einverständnis der Eltern ebenfalls schon möglich, eine virtuelle Kreditkarte zu führen. Da es keine physische Entsprechung der virtuellen Kreditkarte gibt, ist es auch nicht möglich sie zu entwenden. Allerdings sollten Sie auch Ihre Kreditkartendaten wie Nummer und Passwort immer an einem sicheren Ort verwahren um sich auch online vor missbräuchlicher Verwendung zu schützen. 

icon_grau_Prozentzeichen6. Guthabenverzinsung: Einige wenige Anbieter von Prepaid-Karten bieten eine Guthabenverzinsung an. Hierbei wird Guthaben im Plus durch Zinsen belohnt. Diese Guthabenverzinsung kann als Ausgleich für die fehlenden Zusatzleistungen bei Prepaid Karten gesehen werden. 

 

icon_grau_Blatt_mit_Schrift_Plus7. Zusätzliches Konto: Viele Anbieter in unserem Kreditkarten Vergleich bieten die Prepaid Kreditkarte in Kombination mit einem kostenlosen Girokonto an. Wenn dieses Konto zugleich auch das Verrechnungskonto darstellt, haben Sie eine erleichterte Übersicht über Ein- und Ausgaben. Per Online-Banking können Sie Ihre Kreditkarte ganz einfach aufladen. Das Girokonto sollte für Sie kostenlos sein und Sie sollten eine zusätzliche Maestro-Karte für dieses Konto erhalten mit der Sie Gebühren bei der Bargeldabhebung sparen können.